Minimalismus in der Küche

Weniger ist oftmals mehr - In der Küche, wie im Leben

Manche Rezepte empfehlen, Soßen zu reduzieren. Bei einer Reduktion bzw. Reduzierung wird die Flüssigkeit in einer Soße oder ähnlichem herausgekocht, um so den Geschmack und die Gewürznoten zu verstärken. Ein einfaches Beispiel von weniger ist mehr.

Dass weniger auch mehr sein kann, ist aber nicht nur ein Sprichwort oder ein alter Küchentrick. Es ist auch ein gutes Rezept für Ihren persönlichen Lebensstil. Ein Lebensstil, der sich Minimalismus nennt und davon lebt, Unwichtiges zu reduzieren und Wichtiges hervorzuheben. Also ein Lebensstil der für viele Menschen in der heutigen Zeit Attraktivität ausstrahlt.

Deshalb das Stichwort Reduktion! Trennen Sie sich von Dingen, die Sie nicht wirklich brauchen. Machen Sie sich frei von Verhaltensweisen, die Sie nie anlegen wollten. Dafür setzen Sie den Fokus auf Dinge, die Sie wirklich wertschätzen, und auf die Sie jetzt auch mehr Zeit und Mühe verwenden können.
Legen Sie doch einfach in der Küche damit los!
Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche! Wir zeigen Ihnen, wie das geht. Im Design und in der Ausstattung.

Fangen Sie von oben an – Oberschränke auf Augenhöhe

Alles in Ordnung im Oberstübchen?

Sie sind in Reichweite, ohne sich bücken zu müssen. Früher eher unspektakuläre Raumschaffer, sind Oberschränke heute Designobjekte in Augenhöhe.

Oberschränke werden als Diagonal-, Eck-, Gewürz-, Glas-, Regal-, Jalousie-, Schiebetüren-, Klapptüren- oder als Vitrinenoberschrank eingesetzt. Sie sind in den meisten Küchen unerlässlich, da sie zusätzlichen Stauraum schaffen. Effizient an die Wand montiert und in unterschiedlichen Breiten und Höhen beherbergen sie Geschirr, Gläser, oder Vorräte und können außerdem, mit Hilfe wohl dosierter Designelemente, gestalterische Akzente setzen.

Falltüren – ohne anzuecken

Kennen Sie noch den guten alten Mercedes Gullwing? Seine Türen gingen nach oben auf. Eine Show! Aber noch trickreicher: Oberschränke mit Falltüren. Sieht nicht nur schick aus, sondern macht auch Sinn. Sind die Türen erstmal oben, offenbaren sie uns alles und nehmen keinen Platz weg. Man stößt nicht an, wie bei normalen Türen, die zur Seite aufgehen. Natürlich schließen sie auch seidenweich mit Soft-Close-Mechanismus. Ähnlich wie damals beim Mercedes.

Glastüren – bringen Licht ins Dunkle

Gerade bei etwas dunkleren Küchen ein großes Ereignis. Glastüren mit Beleuchtung. Ob reines Glas, bei dem man sofort erkennt, was dahinter steckt oder Varianten mit Milchglas, sandgestrahltem Glas oder Linearstruktur-Glas wie auf dem Foto abgebildet – in jedem Fall kommt Licht ins Dunkle. Und wie wir alle wissen – Licht hat einen großen Einfluss an der Wohnatmosphäre.

Schiebetüren – ein raffinierter Hingucker

Die kennt man aus dem Schlafzimmer: die allseits beliebten Schiebetüren. Gerade bei kleinen Küchen, bei denen keiner eine Tür haben will, die in den Raum rein ragt, sind Schiebetüren erste Wahl. Auch im Materialmix sind sie eine interessante Variante. Und für jemanden der alleine kocht, weil er Single oder Küchenchef ist, ist die Schiebetür perfekt – man kann mit ihnen schalten und walten, wie man gerade möchte.

Die helle Freude am Kochen

Licht ist eines der wichtigsten Elemente in der Küche neben guten Gewürzen und einer perfekten Ausstattung.
Im Arbeitsbereich hilft das Licht, uns nicht in den Finger zu schneiden und die Gewürze richtig zu dosieren. Im Essbereich schafft es Atmosphäre.

Wie das aussehen kann, zeigen wir Ihnen hier mit vier Varianten.

Der hängende Lichtgarten

Schaffen Sie Atmosphäre mit beleuchteten Blumenkästen. Sie sorgen für ein besonderes Highlight.

Hintergrundbeleuchtete „freischwingende“

Regale Sieht einerseits futuristisch aus, andererseits strahlen helle Wände richtig warm ab.

Moderner Vintage-Mix

Eine Küche mit Halogenbeleuchtung bringt scharfes Licht auf die Arbeitsplatte. Im Essbereich dann eine hängende Lampe im Industrielook.

Arbeitsplatte ist ja ähnlich wie ein Schreibtisch…

Kochen macht zwar Arbeit, aber die macht Spaß. Daher sind Schreibtischlampen eine witzige und mal andere Idee.

Puristisch und voll im Trend: Metallküchen

Metall ist nicht immer gleich Metall. Weder schwer noch übermäßig massiv sollte eine moderne Küche sein und das selbstverständlich auch, wenn Metall Verwendung findet. Eine Küche in Metalloptik kann sehr elegant und fließend sein und dabei all ihre materialspezifischen Vorteile ausspielen – so geht Metall-Küche heute.

Metall ist das Material der Stunde. Es sorgt für Aufgeräumtheit, Klarheit und Struktur in der Küche. Es kann aber auch im Materialmix voll und ganz von sich überzeugen. Dabei sind die Oberflächen nicht nur immer genau so, wie Sie sie haben wollen, sondern bleiben es auch! Und das gerne ein Küchen-Lebenlang. Eleganz, Haltbarkeit, Modernität: Was will man mehr von seiner Küche?

Modern, minimalistisch und praktisch – grifflose Küche

Lassen wir Ästhetik und Optik außen vor, so bieten grifflose Küchen praktische Vorteile im alltäglichen Leben, Wohnen und natürlich Kochen.

Schnell schön sauber: ohne Griffe lässt sich eine Front in Sekunden sauber und vor allem gründlich reinigen. Keine Detailarbeit mehr rund um den Metallgriff und keine Polierarbeit für die angelaufene Oberfläche.

Weniger Stoßkanten: Wenn es brennt und brutzelt, kann es durchaus einmal hektisch zugehen in unserem Lieblingsraum. Abgesetzte Griffe sind prädestiniert dafür, genau in solchen Situationen im Weg zu sein. Diese Stoßkante fehlt im minimalistischen Küchendesign! Frei nach dem Motto: keine Griffe – keine blauen Flecken.