Kochshows, YouTuber oder Omas Kochbuch?

Noch vor ein paar Jahren waren es die Koch-Shows im Fernsehen, die uns regelrecht fesselten und uns wieder selbst an den Herd brachten. Wir hatten wieder Lust, selbst zu kochen und neue Rezepte auszuprobieren. Die jungen Koch-Stars wie Tim Mälzer, Steffen Henssler, Sarah Wiener, Jamie Oliver und Nelson Müller haben uns live bewiesen, dass kochen cool sein kann. Es wurde eifrig nachgekocht und aufgetischt, jeder riss sich um die neuen Kochbücher der begehrten Koch-Helden. Beim Abendmahl im Freundeskreis wurde diskutiert, ob der Gastgeber ein Jamie oder ein Nelson Menü kredenzt hat.

Zu diesen Kochshows gesellten sich dann die großen Unterhaltungsserien, wie Kitchen Impossible, The Taste oder die Küchenschlacht. Hier agieren Spitzen- und Hobbyköche, sie treten gegeneinander an, müssen blind Speisen kosten und nachkochen oder sich anderen auferlegten Herausforderungen stellen.

Der eigentliche Erfinder

Vergessen wir aber nicht den Urvater des Gedankens: Alfred Biolek mit seiner legendären Unterhaltungs-Koch-Sendung „Alfredissimo.“ In jeder Sendung hatte Biolek einen prominenten Gast eingeladen, mit dem er über die Zubereitung des Gerichts, aber auch über das Leben und die Liebe plauderte. In seiner ersten Sendung 1994 kochte er mit Marianne Sägebrecht Semmelknödel und in seiner letzten Sendung 2007 mit Alice Schwarzer einen Bohnen-Feta-Topf. 2006 hatte er Sarah Wiener zu Gast, die ein Wiener Saftgulasch zubereitete.
Wollte man das Gericht der Sendung zu Hause nachkochen, konnte man durch Einschicken eines adressierten und frankierten Rückumschlags das Rezept per Post erhalten.

Die Zeiten haben sich verändert

Mittlerweile hat das Fernsehen Konkurrenz bekommen. Die Videos verschiedenster You-Tuber setzen sich mit ihren Koch-Kanälen immer mehr durch.
Hier heißt es: Kochen lenkt ab, macht Spaß und ist gesünder als Fast Food. Wenn man mal wieder nicht weiß, was man kochen soll, kann man sich hier wunderbar inspirieren lassen und sich stundenlang durch die verschiedenen Kanäle klicken. Am Ende knurrt der Magen, weil man ganz vergessen hat, dass man eigentlich was kochen wollte.
Im Netz können Sie wunderbar Ihre Vorlieben und Geschmacksrichtungen eingeben und dann durch die entsprechenden Rezepte oder Filmchen stöbern. Hier finden Sie alles von gesund, kalorienarm und vitaminvoll über schnell, aufwendig und leicht bis hin zu scharf, aufregend und erfrischend. Süß oder sauer, vegetarisch, vegan oder laktosefrei.
Auch findet man hier Rezepte für das erste Date, die Grillparty, die Studentenfeier oder den Schwiegereltern-Besuch.

Die fünf besten Koch-Kanäle auf YouTube

Teure Kochbücher braucht es nicht unbedingt. Wenn in der Küche mal wieder gähnende Langeweile herrscht, genügt schon ein Mausklick und es öffnen sich die Weiten der kulinarischen Vielfalt. Hier kommen die Top 5 der deutschen YouTuber in der Kategorie „Koch-Kanäle“.

1 Sallys Welt
Mit 1,6 Millionen Abonnenten betreibt Sally den bekanntesten Koch-Kanal Deutschlands. Angefangen hat sie mit Backen, doch neben aufwendigen Motivtorten präsentiert sie jetzt auch herzhafte Gerichte und typisch Traditionelles aus ihrer Heimat, der Türkei. Mit ihrem Mann hinter der Kamera ist jedes Video unterhaltsam und Sally lässt mit ihrem professionellen Equipment selbst schwierige Rezepte kinderleicht erscheinen.

2 Klein aber lecker
Hannah kann ihre Zuschauer nicht nur zum Lachen bringen, sondern lässt ihnen auch das Wasser im Mund zusammenlaufen. Jeden Freitag gibt es neue Videos mit tollen Rezepten oder einer neuen Zehn-Zutaten-Challenge. Dabei bekommt die Österreicherin zehn Zutaten zur Verfügung gestellt, die sie vorher nicht kennt. Nach einem bestimmten Motto muss sie dann spontan ein Gericht kreieren und dabei alle Zutaten verwenden.
3 Amerikanisch Kochen.de
Hier findet man alles, was das amerikanische Herz begehrt, von Corn Dogs über Brownies, Sloppy Joes, Burgerbrötchen bis S’Mores! In den Videos zeigen sich die Köche jedoch nie selbst. Der Fokus liegt somit auf Herd, Küchenmaschine oder Arbeitsplatte. Alle Rezepte zum Nachmachen gibt es auf dem gleichnamigen Blog, mit Fotos, genauen Mengenangaben und detaillierten Arbeitsschritten.

4 Felicitas Then
Die deutsche Journalistin ist auch Fernsehköchin und hat 2013 die Koch-Castingshow „The Taste“ gewonnen. Auf ihrem YouTube-Kanal präsentiert sie Rezepte aus aller Welt, oft in Kombination mit Reise-Vlogs. Kürbis im Herbst, Zimt im Winter – Felicitas hat passende Leckereien für jede Jahreszeit. Auch für gute Unterhaltung ist immer gesorgt.

5 Bakeclub/Mealclub
Von Torten, Cupcakes und Cookies über Pizza und Burger bis hin zu Müsliriegeln und anderen Pausensnacks: Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei. Mira und Doro laden wöchentlich auf beiden Kanälen tolle neue Rezeptideen hoch, darunter nicht nur die einheimischen Lieblingsgerichte, sondern auch Neues aus aller Welt. Auf Instagram gibt es alles noch mal als schnelle Inspiration: in extra kurzen Videos und Fotos.

Das gute alte Kochbuch

Vergessen Sie nie, dass Sie vielleicht hinten im Regal noch ein Kochbuch Ihrer Großmutter liegen haben, mit Rezepten, die von Generation zu Generation weitergegeben wurden. Die gute alte Hausmannskost und die traditionellen Kuchen- und Backrezepte – natürlich alles handschriftlich. Nicht zu bezahlen, die kleinen, im Nachhinein eingetragenen, Vermerke am Rand der Rezepte – oft geben diese Notizen den Ausschlag für ein perfektes, immer wieder gern gegessenes Gericht der Großmutter.
Fazit: Egal woher die Rezepte kommen: Selber kochen macht glücklich und zufrieden!