Bordeaux hoch zwei – Wein und Farbe

Sie ist das Mekka aller Weingläubigen. Ebenso eine Universitätsstadt und ganz nebenbei das politische und wirtschaftliche Zentrum des französischen Südwestens – Bordeaux.
Die Stadt ist auch Sammelbegriff für die wohl besten und teuersten Rotweine dieses Erdballs und einer beinahe magischen Küche. Bordeaux ist Sinnbild für Lebenslust, Leidenschaft und eine hingebungsvolle Lebensart, die alles und jeden umgehend in seinen Bann schlägt. Nach den schweren Weinjahren in Frankreich (Ende der 1980er) blickt die Wein-Welt inzwischen wieder in den Südwesten Frankreichs.
 
Bordeaux ist jedoch mehr als Wein. Bordeaux ist eine der Trendfarben der letzten Jahre. Wenn die Nächte kälter werden und die Sonne weniger lange am Himmel steht, dann ist die Zeit dieser Farbe gekommen. In der Mode und in der Kunst des guten Einrichtens ist das Weinrot ein frisch-moderner Trendfarbton, der begeistert und verzaubert. Wir gehen dem Feenstaub der Region und dem Herzblut der Trendfarbe auf den Grund … vielleicht findet sich tief in der sinnlichen Erfahrung die ein oder andere Gemeinsamkeit.


 

Land und Leute. Und natürlich Wein.

Man kann es drehen und wenden wie man will; Bordeaux ist eine Perle. Atemberaubend wirkt der UNECSO-geschütze Kern der Stadt. Eine schier unendliche Promenade an der Garonne, königliche Fassaden und eine prunkvolle Architektur machen einen Besuch in Bordeaux zum Ausflug ins Feenland. Hier finden sich wunderschöne Brückchen, beseelte Kaffees, ein Markt (der diesen Namen noch verdient) und natürlich die typischen kleinkrumverzweigten Gassen.
 
Die Stadt strotz nur so vor Kraft und Jugend! Jeder dritte Einwohner der Stadt ist unter 30 und diese jugendliche Aufbruchsstimmung macht die Stadt zu einer dynamischen Genusshochburg mit kaugummikauendem Charme. Und ganz wichtig; das Essen ist göttlich.
Die französische Küche ist für sich eine Legende. Doch Bordeaux schlägt dem Weinfass den Boden aus. Jung, dynamisch, kreativ und bis an die Zähne bewaffnet mit neuen Aromen, neuen Gerichten und neuem Mut.
Hier lebt das Leben und die Liebe zur Heimat noch in pulsierender Kraft. In den Restaurants der Stadt finden sich keine internationalen Weine. Es ist Gesetz, dass der beste Wein aus der eigenen Heimat kommt. Dieses Selbstbewusstsein merkt man Bordeaux in jeder Faser an. Man hat aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt und geht nun guten Mutes und mit Leidenschaft in die Zukunft. 

 

Der französische Stil…

Man richtet sich so ein, wie man lebt. So einfach lässt sich so manche rustikal-rurale Einrichtungsart zusammenfassen. Die Lebenslust des französischen Südwestens findet sich ebenso in den Formen, Farben und Accessoires der Weingüter der Gegend.
Romantisch, ehrlich und hin und wieder verspielt, lebt es sich in rustikalen Holztönen mit kräftigen Linien, rustikalem Material und einer großen Prise Lebenslust. Der Stil und der Wein der Region gehen Hand in Hand miteinander. Vor allem in ländlichen Gegenden verzaubert uns ein absolut authentischer Mix aus echtem Vintage-Look und hart erarbeitetem Shabby-Chic. Eine Devise dieser Art des Lebens und des Einrichtens: „Man muss sehen, dass hier gelebt und geliebt wurde.“

Zerbrechlich-fragile Formen und überzuckerte Spielereien sucht man hier vergebens. Wie die Menschen der Gegend um Bordeaux, kann man dem Stil der Gegend nachsagen, er sei schroff-arrogant. Auf den ersten Blick mag es vielleicht so erscheinen.
Man zeigt gerne, was man hat. Aber dennoch teilt man den Reichtum der Gegend auch mit seinen Nächsten. Und diese Offenheit und Freigiebigkeit findet sich wieder in großen Esstischen, großen Banketttafeln und natürlich großen Esszimmern.
Neben der Küche ist dieser Raum wohl der wichtigste Raum der Gegend um Bordeaux.  
 

Farblich - am Limit.

Die Namensgebung ist offensichtlich. Bordeaux als Namenspatron eines saftig-herb-dunklen-Rottones zu erwählen, liegt auf der Hand. Und auch das regelmäßige Erscheinen beider (!) Bordeaux-Begriffe zur kalten Jahreszeit überrascht nicht besonders. Am Kaminfeuer schmeckt der tiefrote Bordeaux-Rotwein einfach um Welten besser als am Baggersee. Und auch der sinnlich-sündige Rotton passt besser zur kalten und kältesten Jahreszeit. Die belebend-erotische Ausstrahlung von Bordeaux lässt Raum und Wohnung um einige Grad wärmer und gemütlicher erscheinen.
Nicht weniger als die beste Auslese aus den Rottönen dieses Universums fasst Boreaux in sich zusammen. Sinnlich, ruhig, ohne besondere Schärfe oder gar Aggression – vereinnahmt Bordeaux nicht nur sinnliche Körper! Als dezente Dekorfarbe schafft der Farbton beinahe mysthische Farbspiele (vor allem in Kombination mit einem sakralen Lila) und entführt die Blicke des Betrachters in eine Welt voller exotischer Augenblicke und stimmungsvoller Momente. Selbst als Wandfarbe eignet sich Bordeauxrot. Rustikale Holzvertäfelungen oder gar die Rückwand des Schlafzimmers wirken im Zusammenspiel mit weißen Wänden erstaunlich homogen und beinahe aufdringlich beruhigend. Auch im Zusammenspiel mit Rosa ergibt sich ein feminines Konzept, welches alles andere als kindlich wirkt. Vor allem in modischen Sphären ist diese Kombi ein Gassenhauer.
Als weiterer Farb-Tipp fürs Schlafzimmer sei das unbesiegbare Duo Royal-Blau und Bordeauxrot genannt. Diese Kombination erstrahlt mit einer lockeren Lebensfreude; man möchte sofort darnieder sinken. Am liebsten mit einem Glas Bordeaux in Händen.
 

Für was Bordeaux steht

Ob Wein, Stadt, Mensch oder Küche – Bordeaux steht für Lebenslust, Genuss-Freude, Vertrauen, Dynamik und eine unerschütterliche Hoffnung in die Zukunft. In keiner anderen Stadt des Erdballs ist es wahrscheinlicher ein verliebt tanzendes Paar auf der Straße zu treffen oder das beste Kalbskotelett auf dem Teller zu finden.
Bordeaux ist Leidenschaft und eine gesunde Prise „verrückt sein“; verrückt nach dem perfekten Leben.