Nie wieder dekorieren! Unsere Tipps für einen cleanen Look!


Es ist in hochgradigem Rahmen nervig. Nervig im Sinne von Nerv tötend. Ähnlich nervig, wie der Sachverhalt, dass die Roten aus dem Süden der Republik bereits im Mai „Deutscher Meister“ sind oder nervig im Sinne von man bestellt via ganz toller Website ein heißes It-Piece und der angeblich so souveräne Webshop bekommt es einfach nicht auf die Reihe. Entweder ist die Abwicklung eine Katastrophe, die Lieferung dauert ewig, das Teil ist kaputt oder es sieht anders aus, als im Webshop angeteasert – tolle Wurst! Es lebe das Online-Shopping. Doch zurück zum Thema; es ist in hochgradigem Rahmen nervig, wenn wir uns die Mühe gemacht haben, das Wohnzimmer im richtigen Look zu schmücken, die passenden Accessoires zu finden (und zu bestellen), um dann nach kürzester Zeit die Faxen dick zu haben und wieder auf Look-Suche zu gehen. Also wieder zurück zu Pinterest, Online-Shop uswusf. Herzlich willkommen in der Knochenmühle des modernen Accessoire-Sisyphos. Aber keine Sorge, Hilfe ist unterwegs. Mit dem passenden Mindset werden aus Design-Jägern und Insta-Süchtigen bald entspannte Gläubiger des Clean-Look und tiefenentspannte Bauhausler. Alles wird gut! Mit unseren Tipps für einen cleanen Look
 

Die Sache mit den Accessoires

Accessoires sind Liebe – ganz einfach. Ähnlich, wie ein besonderes Gewürz (Koriander ist ausgeschlossen, denn Koriander geht gar nicht) bringen Accessoires Leben, Würze, Ausdruck und Individualität ins eigene Zuhause. Und keine Sorge auf die kleinen „Würzeinheiten“ sollen und werden Sie auch in Zukunft nicht verzichten! Den egal wie clean und flat das neue Design auch sein mag, ohne Accessoires wird es keinen Sinn machen.
Die wichtigste Regel im Umgang mit Accessoires ist schlicht das passende und auch nötige Fingerspitzengefühl. Lassen Sie es nicht aus dem Ruder laufen und übertreiben Sie es nicht. Natürlich sind Decken, Kissen vor allem im Wohnzimmer absolut notwendig, wer dazu aber noch Kerzen, dicke Teppiche, Wand-Tattoos und weitere überbordende „Gemütlichkeits-Applikationen“ mit in sein Wohnzimmer drückt, der darf sich weder wundern noch beschweren, dass er im Hygge-Paradies aufwacht. Die Diagnose ist dann leider relativ dröge: „Einfach übertrieben“, und das muss beim besten Willen nicht sein. Bleiben Sie bei einer Themenwelt und gruppieren Sie die Accessoires nicht zu eng oder streng in Ihrem (n)Zimmer(n). Ansonsten wirkt dieses Ensemble zu schnell wieder zu gewollt und gewollt ist der kleine Cousin von „einfach übertrieben“. Handverlesen und mit Liebe gewählt, machen Accessoires auch in „gedämpfter Atmosphäre“ absolut Sinn.
 

Farblich entspannt?

Auf die Farben kommt es an! Nehmen wir diese in einer unmittelbaren Direktheit und ohne große Umschweife mit dem Herzen wahr. Wer es sich in naher oder ferner Zukunft sparen möchte, Wand, Boden, Teppich oder Möbel der neusten Trendfarbe anzupassen, der sollte auf die drei klassischen Farbwege vertrauen: Schwarz, Weiß und neutrale Töne.
Diese Farbdreifaltigkeit bildet die Grundlage eines jeden cleanen Looks. Hand in Hand mit diesen „sanften“ Tönen entstehen die Details durch trendige und individuelle Akzentfarben. Hier lässt es sich liebevoll, kreativ, leidenschaftlich und verrückt kombinieren und aus dem Vollen schöpfen. Wer es wirklich absolut clean mag, keine Sorge! Auch ohne Akzente wirken Räume und Zimmer stimmig und sinnvoll designed.
 

Ach und die Sache mit Formen und Linien…

Unmittelbar verbunden mit der Idee eines cleanen Looks ist die perfekte Form! Klare Linien, eingängiges unmittelbares Design, geometrische Formen und eine innewohnende Kraft sind ausschlaggebend für den einfachen und direkten Look. Es sind architektonische Details und zeitgenössische Momente, die in Formen und Linien wiederhallen und pulsieren. Die Idee von hohen Decken, von zukunftsorientiertem Design und vom unmittelbaren Fortschritt finden sich in der klaren Form und der perfekten Linie. Simple, einfach und zeitlos erschaffen direkte Formen einen klaren, filigranen und lebendigen Look, der verzaubert und in Erinnerung bleibt.
 

Was mit Lieblingsdingen machen?

Lieblingsdinge sind wichtig! Unsere Erinnerungsstücke machen aus einer Ansammlung von Quadratmetern unseren Lebensraum. Egal, ob es ein heißgeliebtes Instrument, eine alte Fotographie oder ein Kunstwerk aus vergangenen Zeiten ist, Lieblingsteile verbreiten Liebe! Ganz egal wie clean der Look sein soll, lassen Sie ihre Lieblingsstücke strahlen. Sie bringen die eigenen vier Wände zum Leuchten.
Die oberste Devise ist auch hier wieder: das richtige Maß ist wichtig.
 

Warum die Sache mit dem Minimalismus eigentlich so gut funktioniert?

Minimalismus – als Synonym für den cleanen Look – funktioniert. Es sieht nicht nur blendend aus. Diese Art des Einrichtens verkörpert eine moderne und gleichwohl inzwischen zeitlose Denkrichtung.
Lassen wir die historische Entwicklung dieser „Schule“ hinter uns, so bleiben uns ganz offensichtlich Gründe, warum der Look zündet und begeistert. Minimalismus macht glücklich und gesund! Entspannung, Verzicht, Ruhe und Einkehr wirken sich zutiefst positiv auf unseren Geist und unseren Körper aus.
Durch das Verschwinden von grellen Reizen und der dauerhaften Beschallung von „Details“ kommt unsere Wahrnehmung zur Ruhe. Und wir vermeiden Stress.
Ein weiterer Vorteil ist, wir haben mehr Platz! Wer auf Tand und sinnlose Zier verzichtet, der hat mehr „Luft“ für die wichtigen Dinge der Wohnung!
Und Hand aufs Herz – wer nicht jedem Trend hinterherhechelt und jeden Tipp sofort onlineshoppt, der hat am Ende des Monats einfach ein paar Moneten mehr auf dem Konto!