Trends - der Eine kommt der Andere geht

Die einen Trends halten sich eindringlich, die andren verschwinden ziemlich schnell wieder von der Bildfläche. Ein ewiger Wandel. Zuhause ist der Individualismus aber sowieso die Hauptsache. Wir geben Ihnen eine Auflistung von Trends über die sie Bescheid wissen sollten. 

Immer noch und immer wieder

Der „Terrazzo“ wird uns bleiben. Der Begriff kommt aus dem italienischen und bedeutet schlicht und ergreifend: Bodenbelag. Der Belag setzt sich aus kleinen Steinchen mit verschiedenen Formen und Farben zusammen. Entstehen hierbei bestimmte Formen oder Muster spricht man von Mosaik. Mittlerweile finden sich diese Sprenkel-Muster auch in Form verschiedener Prints, im Textilen Bereich wieder. Dekorativ schmücken Kissenbezüge, Vorhänge, Stuhlbezüge oder Überdecken unser trautes Heim.

Rosa startet durch

Millennial Pink, die Farbe der Generation Y. Dafür hat sie es schon weit gebracht. Denkt man doch bei Pink erstmal an Barbie, Zuckerwatte und Paris Hilton. Steckt in dieser Farbe insgeheim der Wunsch nach einer heilen Welt? Auf jeden Fall ging Millennium Pink viral durch die Medien: Pinterest, Instagram und Trend-Blogger überschlagen sich förmlich bei der Präsentation dieser Farbe. Erst hielt er Einzug in der Modewelt, dann ging er über in die Wohnwelt. Ob Wandfarbe, Sofabezüge oder Wohntextilien – die Farbe ist überall. Zwar ist Living Coral die Pantone-Farbe des Jahres 2019 geworden, jedoch ist sie nicht weit entfernt von der Lieblingsfarbe Millennial Pink. Schauen wir durch die rosarote Brille wie es mit dem Trend weitergeht. Eins steht jedenfalls fest: Er geht weiter!






Chrom

Bauhaus machte es vor. Chrom verarbeitet in Möbeln wie Stühle, Tische und Lampen. Dann flachte der Hype Mitte des 20. Jahrhunderts ein bisschen ab um in den 70er Jahren wieder groß rauszukommen. Aber eigentlich war er niemals verschwunden. Chrom mag allerdings nicht jeder. Vielen empfinden ihn als zu kalt. Bei Chrom kommt es auf die Dosierung und Kombination an und wie man ihn einsetzt. Zum Beispiel ist Chrom mit Holz zusammen das perfekte Duo und gar nicht mehr kalt. Der Glanz des Materials versprüht einen hellen, modernen Einrichtungsstil. Chrom hat sich durchgesetzt und bleibt uns erhalten.

Verabschiedung?

Verabschiedet sich hier gerade ganz leise der Hygge-Style? Das müssen wir weiter beobachten. Was Fakt ist, der Wabi-Sabi Trend hält Einzug in die Wohnwelt. Vielleicht tat er das schon länger und es gibt jetzt erst einen Namen dafür. Wabi-Sabi ist ein japanisch-ästhetisches Konzept und nahe verbunden mit dem Zen-Buddhismus. Unperfekt, Vergänglich und Unvollständig sind drei Schlagworte, die den Trend beschreiben. Heißt: Der neue Glamour in der Wohnung ist schlicht und reduziert. So kann man besser seine eigene Persönlichkeit ausleben, ohne sich ablenken zu lassen von zu viel Schnick-Schnack, wie es im gemütlichen Hygge-Style der Fall sein kann. Wir denken beide Trends haben in Deutschland ihren Platz gefunden. Da in unsren Breitengraden der Winter lange anhält, wird der Hygge-Style mit seiner Gemütlichkeit nicht verschwinden. Wabi-Sabi ist bei den Puristen unter uns nicht mehr wegzudenken.

Die Gegenbewegung

Wenn ein Trend wie jetzt Wabi-Sabi extrem in eine Richtung marschiert (keep it simple), können Sie auf die Gegenbewegung förmlich warten. Ein großes Motto 2019 ist das Sammeln von Einzelstücken. Geerbtes, ersteigertes oder auf Flohmärkten erstandenes. Die Teile werden sorgfältig ausgesucht und sollen einen gewissen Glamour der alten Tage ausstrahlen. Von prunkvollen pinkfarbenen Glasvasen über alte Chromlampen, natürlich neu aufpoliert, bis hin zu farbig geschliffenen Gläsern. Aber auch die Möbeldesigner greifen diesen Trend mit auf. Es gibt zum Beispiel wieder wunderschöne runde, kurvige Sessel und Hocker mit viel Farbe und Samt-Überzug.

Upcycling – aus Alt mach Neu

Wir sagen der Wegwerfgesellschaft den Kampf an und setzen auf Wiederverwertung. Wir bringen die Nachhaltigkeit in unsree Wohnung. Alte Möbel werden aufgepimpt, neu bezogen und umfunktioniert. Lassen Sie Ihre alten Sachen in neuem Glanz erscheinen. Das alte Sofa der Großeltern darf weiterhin seine Geschichten erzählen, hat aber mit dem neuen Leopardenmuster als Bezug, eine neue Aussagekraft bekommen. Der alte Röhren-Fernseher kommt entkernt, bemalt und mit Spirituosen bestückt als neue Bar daher und wird so zum Eycatcher des Wohnzimmers. Hier sind Ihnen keine Grenzen gesetzt. Entweder Sie gestalten Ihre Möbel selber um, oder geben sie in die Hände von Fachleuten. So werden Sie einzigartige Individualisten in Ihrer Wohnung beherbergen können. Das Motto heißt: Patina trifft Persönlichkeit.

Es lebe der Ton

Keramik ist ein Material welches uns gerade überrennt. Es passt in jede erdenkliche Stilrichtung, weil es sich mit Form und Farbe immer anpassen kann. Seien es die Vasen, die Fliesen, die Lampen oder das Geschirr - wo man hinschaut: Keramik ist mit dabei! Es tobt sich regelrecht aus. Keramik ist anspruchsvoll und modisch, deshalb hat es auch das Privileg überall dabei sein zu dürfen. Zum Beispiel auf dem Tisch. Es gibt die Royalen Services, mit dem klassisch blauen Muster, dann die handgemachten, wo jedes Stück ein klein wenig anders aussieht ( Wabi-Sabi grüßt mit der Unperfektheit) oder die klaren, weißen, schlichten für die Puristen unter uns.






Holz in seiner waren Pracht

Lang ist es her, dass man bei dem Wort „Massivholz“ die Nase gerümpft hat. Heute können die Holz-Tisch-Platten kaum dick genug sein und wir würden uns am liebsten einen ganzen Wald in die Wohnung stellen, weil wir von der Natur nicht genug bekommen können. Die Designer lassen sich inspirieren von der Einzigartigkeit, die das Holz an den Tag legt. Oft lassen sie die ursprünglichen Formen bestehen und zaubern zum Beispiel aus einem Baumstamm mit Wurzeln, einen entzückenden Beistelltisch. Die Restaurant-Kette „Hans im Glück“ hat es getan. Sie holten sich die Birken in den Speisesaal. Umgeben von mannigfaltigen Baumstämmen, die bis unter die Decke reichen kann man hier seine Burger zu sich nehmen, und meint man is(s)t im Wald.

Allover-Print

Kleckern Sie nicht rum, sondern färben Sie komplett ein. Wählen Sie eine edle dunkle Farbe für die Wand und streichen gleich alles. Heute schreckt man vor Türen, Fensterrahmen und Wandvertäfelungen nicht mehr zurück. Auch hier schleicht sich wieder der Trend zum individuellen ein. Denn was ist persönlicher als die eigene Lieblingsfarbe?